Heute wurde mir in meiner Facebook-Gruppe „(Hoch)sensibilität bei Mensch und Pferd“ eine tolle Frage gestellt: „Lösen oder überdecken Bach-Blüten Probleme?“

Im genannten Beispiel ging es zwar um einen Hund, aber meine Antwort lässt sich 1 : 1 auf Pferde übertragen. Und weil diese Frage so wichtig ist, habe ich sie sehr ausführlich beantwortet und möchte auch dir die Möglichkeit geben, die Bach-Blüten in ihrer Komplexität und Tiefe besser zu verstehen.

Hier die Frage: „Nimmt man Bachblüten eigentlich durchgehend oder nur übergangsweise? Finde es komisch, wenn ein Tier nur dann entspannt ist, wenn es entsprechende Bachblüten kriegt. Ich kenne einen Hund bei dem das so ist, der ist unterbeschäftigt. Also durch die Bachblüten wird da das eigentliche Problem übergangen.“

Da muss ich weiter ausholen.

 

Die 12 Heiler und ihre Helfer von Edward Bach

Edward Bach hat in der Zeit bis von 1930 bis 1932 erst einmal 12 von insgesamt 38 Blüten entdeckt. Er nannte sie „die 12 Heiler“. Sie deckten alle 12 bekannten Gemütssymptome (Archetypen) ab und deshalb ging er davon aus, dass er alle notwendigen Blüten gefunden hätte. By the way: Hast du schon einmal über das Wort notwendig nachgedacht? Not-wendig = Not abwenden.

Dann hat er sehr schnell genau das beobachtet, was die Fragestellerin beim Hund ihrer Bekannten beschreibt: Seinen Patienten ging es erst besser, dann fielen sie in ihre alten Verhaltensweisen zurück. Dr. Bach suchte weiter und fand weitere 26 Blüten, die er Helfer nannte. 1935 erklärte er das System für komplett.  Nun stand er vor der Herausforderung, die zuletzt gefundenen Blüten in dieses System zu integrieren und ihm war damals schon bewusst, dass jedes der neuen Blütenmittel mit einem der Heiler in Verbindung stand. Leider starb er früh und konnte diesem Phänomen nicht länger folgen.

Dietmar Krämer, der Humanheilpraktiker, bei dem ich jahrelang in Behandlung und Ausbildung war, hat im Laufe seiner Forschungen herausgefunden, dass auf alle diese 12 Heiler noch jeweils 2 weitere Blüten aufbauen. Ganz unten liegt (häufig im Verborgenen) das eigentliche Thema, das zum Verständnis erst einmal gesehen werden möchte = die Heiler von Edward Bach.

 

Anschauen und lösen statt „Deckel drauf“

Um ein Thema nicht anschauen zu müssen, entwickeln wir gerne Verhaltensweisen, die oft in völlig gegenteiliger Erscheinung daher kommen. Nur können wir es so leider nie endgültig auflösen, es bleibt uns immer erhalten! Da alle diese Verhaltensweisen langfristig keine Lösung und Erleichterung bringen, suchen wir häufig noch einen weiteren Ausweg. Auch der sieht dann gerne wieder völlig anders aus, so dass es manchmal erscheint, als hätten wir ein altes Problem gelöst – dafür jetzt aber ein neues.

So ein Mist aber auch. 😜  Es ist ganz einfach: Durch immer wieder neue Hintertürchen zu verschwinden löst das ursprüngliche Problem nicht – es meldet sich immer wieder! Egal wie viel Mühe wir uns geben es „unter dem Teppich zu halten“. Schummeln funktioniert da nicht.   Einfach nur unsere Sprache zu ändern und es Aufgabe, Herausforderung oder Chance zu nennen übrigens auch nicht.

 

Zurück zum Hund: Lösen oder überdecken Bach-Blüten Probleme?

Natürlich hilft keine Bach-Blüte bei Unterbeschäftigung und wir sind uns sicher einig, dass seine Menschen gefragt sind mehr zu tun, als nur Tröpfchen zu geben.

Es gibt aber einige Blüten, die bei innerem Überdruck und permanenter Unruhe helfen. Aus welchem Grund muss bei jedem Tier individuell geklärt werden! Damit ist dann die jeweilige Blüte für dieses Tier klar.

Häufig wird aber nur die Blüte gegeben, die gerade aktuell sichtbar an der Oberfläche des Themas liegt. Wenn nach dem ersten sichtbaren Erfolg die Behandlung nicht fortgeführt wird bis das eigentliche, in der Tiefe liegende Problem erkannt und gelöst wird, erlebt man diesen Effekt, den die Fragestellerin beschreibt: Das Thema wurde nur oberflächlich angegangen, die eigentliche Ursache bleibt bestehen und somit fällt das Tier nach dem Absetzen der Mischung mehr oder weniger zügig wieder in seine alten Verhaltensmuster zurück. Das wirkt dann schnell so, als würden die Bach-Blüten nur dann wirken, wenn sie gegeben werden. Eine Dauergabe scheint also notwendig.

Andere Blüten werden häufig gar nicht beachtet, weil sie in ihrem Erscheinungsbild, also dem gezeigten Verhalten des Tieres, nicht „stören“. Sicher kennst auch du ein Reitschulpferd, das jeder Anfänger gerne reiten möchte, weil es so „brav“ ist. Warum ist dieses Pferd so „brav“? Und tut ihm das gut? Oder ist es nur für die Menschen toll, die mit ihm umgehen?

Resignation und Depressionen kommen auch bei Pferden vor. Und leider bleiben sie auch dann noch im Energiesystem gespeichert, wenn das Pferd aus dieser Haltung und diesem Umgang heraus geholt wurde.

 

Die Oberfläche aufhübschen oder effektiv therapieren?

Natürlich kann es sein, dass dieser Hund einfach nur ein bisschen mehr Zeit braucht, um auf diese Mischung zu reagieren. Ganz gewiss ist auch eine Änderung in seinem Tagesablauf und seinen Sozialkontakten notwendig. Es ist also immer auch der Mensch beteiligt, der häufig mit zu den „Problemen“ eines Tieres zählt oder sie zumindest herbei führt.

Außerdem ist es möglich, dass eine der Blüten fehlt, die als „Therapieblockade“ wirken. Das ist z.B. bei tief sitzenden Traumata oder absoluter Selbstaufgabe / Resignation der Fall. Wenn diese Blockaden am Wirken sind, kann auch eine eigentlich passende Blütenmischung nicht greifen. Da müsste man sehr genau hinschauen, hinterfragen und sich einfühlen.

Das wissen leider auch viele Behandler nicht, weil selten wirklich fundiert und in die Tiefe aus- und weitergebildet wird.

Während meiner eigenen THP-Ausbildung war genau 1/2 Unterrichtstag für die Bach-Blüten vorgesehen und die Blütenbeschreibungen waren auch noch haarsträubend oberflächlich bis falsch.

Das ist mit ein Grund, weshalb die Blüten teilweise einen so schlechten Ruf haben. „Die helfen mal, mal nicht.“ oder „Die unterdrücken ja nur“ höre ich öfter. Stimmt aber nicht. Die Auswahl muss stimmen und es ist selten mit einer einzigen Mischung getan. Grund dafür: Siehe oben. 


Newsletter Pferde-Menschen-Dialoge

Du möchtest meine Artikel regelmäßig lesen und über Angebote informiert werden?

Ich sende dir gerne 1 – 2 mal im Monat meinen Newsletter

Zur Anmeldung hier klicken


 

Was definitiv nicht funktioniert

Lasst euch BITTE keine dieser unsäglichen Fertigmischungen andrehen! Es besteht tatsächlich die Möglichkeit, dass sie hilft. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie einiges durcheinander bringt und das Tier danach mehr offensichtliche Probleme hat als vorher ist aber sehr hoch.

Zu einer anderen Unsitte, der nicht näher beleuchteten mittel- und langfristigen Gabe der Rescue-Mischung / Notfalltropfen, habe ich dieses Video für dich aufgenommen. Dr. Edward Bach hat sie für AKUTE Notfälle zusammen gestellt. Kein Notfall dauert mehrere Tage!

 

Bach-Blüten für Pferde: Beratungen, Tagesseminar und Ausbildung

Dieser Artikel ging jetzt schon mehr in die Tiefe als viele andere Veröffentlichungen. Trotzdem kratzt er nur an der Oberfläche und es ist essentiell wichtig diese Basis zu verstehen, um die Geschenke dieser Blüten wirklich zu erkennen und nutzen zu können.

Da mir diese Geschenke so sehr am Herzen liegen, berate ich dich und dein Pferd gerne persönlich und individuell oder bilde dich strukturiert, umfassend und persönlich aus. (Keine Online-Kurse! – Alles live!)


Du möchtest mehr lernen?
Dann komme in mein Tages-Seminar mit
schriftlichen Unterlagen, Aufzeichnung und folgender Arbeitsgruppe!

 Zum Online-Seminar hier klicken