Sonnenblumenkerne schenken deinem Pferd jetzt die Energie des sonnenreichen Sommers und enthalten neben ungesättigten Fettsäuren auch Vitamine, wichtige Spurenelemente und Kohlenhydrate.

Da Fette auf dem eher öl-armen Speiseplan von Pferden keine große Rolle spielen, besitzen sie keine Gallenblase. Trotzdem können Pferde in der Leber Gallenflüssigkeit produzieren und sind somit in der Lage, aufgenommene Fettsäuren in geringen Mengen zu verdauen.

Geschätzt werden Sonnenblumenkerne u.a. wegen ihrem Gehalt an wichtigen Mineralstoffen wie Kalium, Kalzium, Magnesium, Natrium, Phosphor und Schwefel. Reich an Vitaminen sind sie auch: Vitamin A, B1, B2, B3, B5, B6, B7 und B9 sind ebenso enthalten wie die wichtigen Spurenelemente Eisen, Fluor, Jod, Kupfer, Mangan. Abgerundet werden die gesunden Körner durch Aminosäuren, Ballaststoffe, Zellulose und Kohlenhydrate, wie Saccharose und Stärke.

Gerade ältere Pferde haben in der kalten Jahreszeit manchmal Schwierigkeiten, ihre „Heizung“ in Gang zu halten und verbrauchen unter Umständen mehr Energie als sie bei reiner Heu- und Mineralfütterung bekommen. Dann greifen viele Pferdebesitzer zu verschiedenen Ölen aus dem Supermarkt oder von Futtermittelherstellern, z.B. Sonnenblumenöl.

Mir erscheint das unverarbeitete Naturprodukt, die reinen Sonnenblumenkerne mit Schale, für diesen Zweck sehr viel geeigneter zu sein.

Die meisten Pferde nehmen sie gerne aus der Hand und kauen sie auch so gut durch, so dass sie alle Inhaltsstoffe aus dem Kern und der Schale aufnehmen können.

So haben sie auch die Möglichkeit selbst zu entscheiden, ob sie die Kerne nehmen möchten oder nicht. Niemand kann das so klar entscheiden wie dein Pferd!

 

Wenn du etwas über die Vorlieben deines Pferdes wissen möchtest: Frage dein Pferd!

Kann dein Pferd nicht mehr gut genug kauen und scheidet die Schale mit dem unverdauten Kern wieder aus, kannst du sie einige Stunden in Wasser einweichen. Meine Stute Florina findet das allerdings voll eklig und spukt jeden einzelnen wieder aus. Trocken aus der Tüte in die Futterschüssel oder auf den sauberen Boden gelegt liebt sie sie!

 

Tiere wissen sehr gut, was sie jetzt, zu dieser Jahreszeit und in ihrer persönlichen aktuellen Verfassung brauchen.

Deshalb lege ich generell großen Wert auf Einzelfuttermittel in der Futterschüssel. Wenn ich mehrere Dinge anbieten möchte tue ich das nacheinander, in verschiedenen Schüsseln oder auf trockenem, sauberen Untergrund. So haben immer beide Pferde freie Wahl.

Da meine Pferde Hungerpausen nicht kennen, ist auf ihre Mitteilungen Verlass. An machen Tagen gehen spezielle Dinge „weg wie warme Semmeln“. Am Folgetag oder nach einem längeren Zeitraum sind sie dann völlig uninteressant.


Newsletter Pferde-Menschen-Dialoge

Du möchtest meine Artikel regelmäßig lesen und über Angebote informiert werden?

Ich sende dir gerne 1 – 2 mal im Monat meinen Newsletter

Zur Anmeldung hier klicken


Was ich im Jahr 2017 meinen Pferden gebracht habe, habe ich im September 2017 in meinem Artikel Wunschmenü für Pferde gesammelt.

Auf die Idee mit den Kernen kam ich damals noch nicht. Mein Tinker Findus hat mich erst im Spätsommer 2018 erst darauf gebracht, als er sehr gezielt die Spitzen von Gräsern und somit deren Samen abgebissen hat. Das frisch nachgewachsene, grüne, saftige Gras interessierte ihn zu diesem Zeitpunkt gar nicht. Und das, obwohl der Sommer 2018 auch hier bei uns auf der Insel extrem trocken war und Florina und Findus wirklich nicht verwöhnt waren.

Das erinnerte mich schnell an den Herbst 2017, als ich sogar Fotos davon gemacht habe, um die einzelnen Gräser zu dokumentieren. Die Idee war geboren und fix umgesetzt.

 

Kein Plastikmüll im Pferdestall!

Wenn du eine Flasche Sonnenblumenöl im Supermarkt kaufst, haben die Bestandteile dieses verarbeiteten Endproduktes wahrscheinlich unzählige zusätzliche Kilometer zurück gelegt, mehr Benzin oder Diesel verbraucht und bei der Verarbeitung weitere Energie gekostet. Das Öl hat möglicherweise Weichmacher aus dem Plastik aufgenommen und in seiner Wertigkeit für den Körper eher verloren als gewonnen. Nach der Fütterung fliegt die Flasche dann in den Müll.

Deshalb haben wir jedes Jahr ein kleines Feld Sonnenblumen im Garten. 2018 hat sich eine Schneckeninvasion sich über die Jungpflanzen her gemacht und der trockene Sommer hat dann dazu beigetragen, dass wir die wenigen Blumen, die dieses Jahr bis zur Blüte und Reife kamen, für die Vögel stehengelassen haben. Also habe ich dieses Jahr eine große Tüte Kerne gekauft.

 

Ein LKW schädigt die Autobahn so massiv wie 60.000 PKW.

War dir das bewusst? „Ein Lkw mit zweimal zehn Tonnen Achslast auf der Autobahn hat die gleiche Zerstörungswirkung wie 60.000 PKW“, sagt eine Sprecherin des Landesbetriebs Straßen in NRW. Lkw mit zwei Achsen und einem Gewicht von bis zu zwölf Tonnen fallen offiziell nur in die mittelschwere Kategorie. Schwere Lkw bringen in Deutschland bis zu 40 Tonnen auf den Asphalt. Ein einzelner mittelgroßer Lkw verursacht also so viel Schaden wie der komplette Straßenverkehr eines Tages in NRW. (Quelle correctiv.org)

Für mich ist auch das ein Argument, unnötige Kilometer zu vermeiden wo immer es geht!

 

Bio-Anbau statt Sorge um Cadmium.

Und noch etwas wichtiges: Alle Ölsaaten, zu denen neben Sonnenblumen auch Leinsamen, Sesam und Mohn gehören, reichern Cadmium an und weisen daher häufig höhere Cadmiumwerte auf. Mein nächster Einkauf wird also weniger spontan sein – ich suche nun nach Bio-Qualität.

Ich möchte sie weiterhin nutzen, die Sonnenblumenkerne – mitten im Winter Sonnenenergie für Pferde.

 

Auch Eicheln sind für Pferde besser als ihr Ruf.

Letzte Woche habe ich den beiden einige gesammelte Eicheln mitgebracht. Sie sind Lieferanten für wichtige Gerb- und Bitterstoffe, über die sich die Schleimhäute in Magen und Darm freuen – wenn sie gebraucht werden! Dann werden Pferde sie essen, so wie Florina und Findus an diesem Tag.

In diesem Video darfst du dabei sein.

Am Tag darauf hatte Florina schon kein Interesse mehr daran.

Voraussetzung ist NATÜRLICH, dass den Pferden rund um die Uhr Heu und Stroh in guter Qualität zur Verfügung stehen! Werden sie in großen Mengen gegessen, weil ein Tier Hunger hat, kann das zu bleibenden Leberschäden führen oder sogar tödlich enden!